Downloads   Galeries   Forums   Audios   Vidéos   Liens   Livre d´or   Partenaires   Contact   
  Accueil
  Actualité
  Régions/Peuples
  Historique
  Sawanité
  Le Ngondo
  Tourisme
  Littérature
  VIP
  F.A.Q
  Agendas
  Evénements
  Annonces
  Projets
  Communauté



      
09.03.2007

Von Kamerun nach Babelsberg: Die Geschichte des Schauspielers Louis Brody 

Ludwig M´bebe Mpessa, der sich später Louis Brody nannte, wurde am 15. Februar 1892 in Duala/Kamerun geboren. Wie er nach Deutschland kam, ist unbekannt. Mit 23 Jahren bekam er seine erste Rolle in dem mittlerweile verschollenen Film von Joe May Das Gesetz der Mine . Dort spielte er einen „riesenhaften Neger“, der einen Weißen tötet. Diese Rolle blieb ihm zeitlebens erhalten. Immer wieder trat er in Abenteuerfilmen als bedrohlich-exotischer „schwarzer Mann“ auf. Ende der Zwanziger Jahre nahm der junge Schauspieler für Bühnenauftritte den Künstlernamen „Brody-Alcolson“ an - eine Hommage an den amerikanisch-jüdischen Schauspieler Al Jolson, der den Ton im Kino eingeführt hatte; in einer so genannten blackface-performance hatten die dort auftretenden weißen Musiker sich die Gesichter mit Schminke schwarz gefärbt.

Mbebe Mpessa Ludwig Brody

Künstlerpostkarte Louis Brody von Yva (E. Neuländer-Simon 1942). Am 15. Februar 1892 in Duala/Kamerun als (Ludwig) M´bebe Mpessa geboren, kommt Brody unter bislang ungeklärten Umständen nach Deutschland und spielt bereits 1915 im Alter von 23 seine erste Rolle in Joe Mays Detektiv-Serie Joe Deebs, und zwar in der Episode »Das Gesetz der Mine«.


Die Nazi-Zeit bedeutete für Louis Brody keinen Bruch in seiner Karriere. Für das neue Genre der Kolonialfilme brauchten die Nazis schwarze Schauspieler. So entstand die paradoxe Situation, dass die wenigen schwarzen Schauspieler in Deutschland, obwohl sie sonst überall benachteiligt wurden, mehr verdienten als ihre weißen Kollegen. Bruce erhielt z. B. bis zu 100 Mark pro Drehtag, das entsprach dem halben Monatslohn eines damaligen Spitzenverdieners. Am bekanntesten wurde er in der Rolle des bösen Häuptlings im NS-Kolonialfilm Ohm Krüger von 1941. Brody gehörte zu den wenigen schwarzen Darstellern, denen auch Sprechrollen zugestanden wurden – die meisten schwarzen Filmkomparsen hatten lediglich dekorativ im Hintergrund herumzustehen, während im Vordergrund die weißen „Herrenmenschen“ ihre Heldentaten vollbrachten. Die Rollen, die Brody zu spielen hatte, zeigten ihn allerdings stets in untergeordneter Position, mal als Diener oder Barmann, manchmal auch als Ringer. Auch außerhalb des Films trat Brody gelegentlich als Ringer auf. Seine vielseitige Begabung und seine großen Sprachkenntnisse sicherten ihm bis zum Kriegsende seinen Lebensunterhalt - und retteten ihm möglicherweise das Leben. 1938 heiratete er die schwarze Danzigerin Erika Diek, deren Vater ebenfalls aus Kamerun stammte. Sie erzählt über das Leben damals in einem Interview:

„Meinem Mann wurde die deutsche Staatsangehörigkeit damals auch aberkannt. Da Kamerun noch französische Kolonie war, wandte er sich an das französische Konsulat und erhielt ohne weiteres die französische Staatsangehörigkeit. Somit wurde ich durch die Heirat französische Staatsbürgerin. Wir mussten uns jede Woche bei der Polizei melden. In Berlin hatten wir viel auszustehen. Als ich schwanger war, bekam ich zu hören: ‚Unser Führer legt keinen Wert auf solche Kinder.´ Als unsere Tochter vier Jahre alt war, meldete ich sie im Kindergarten an, ich arbeitete den Tag über. Nach einer Woche durfte ich sie nicht mehr hinbringen, da den anderen Kinder nicht zugemutet werden konnte, mit einem ‚Negerkind´ zu spielen. Während des Krieges hatte mein Mann einen Schauspielvertrag in München. [...] Wir hatten zwei Zugplätze nebeneinander reserviert, damit das Kind sich zwischendurch schlafen legen konnte. Auf einmal ging die Abteil-Tür auf, ein SA-Mann erschien in der Tür: ‚Du Neger mit deinem Bierarsch, mach mal Platz für die alte Dame!´ Ich weiß nicht, woher ich die Kraft nahm, meinen Mann zurückzuhalten. Er wog immerhin zwei Zentner, der ging auf den SA-Mann los wie ein Tiger. Der Mann ist sofort verschwunden. Es ist nicht auszudenken, was alles hätte passieren können. Nach einer Weile sagte mein Mann: ‚Gnädige Frau, sie können meinen Platz haben.´ Sie hat aber abgelehnt.“ [34]

Den Zusammenbruch der NS-Herrschaft erlebte Brody in Berlin, unter der Bettdecke heimlich „Feindsender“ hörend. Nach dem Krieg setzte er seine Schauspielerkarriere bei der Deutsche Film AG (DEFA) fort. Außerdem trat er als Sänger und Schlagzeuger der Mc Allen Band in der Pinguin Bar in der Bülowstraße auf. Noch 1950 ging er mit dieser Formation auf Tournee. Am 11. Februar 1951 starb Louis Brody in Berlin und wurde auf dem Friedhof Berlin-Hohenschönhausen beerdigt. Sein Grab existiert heute nicht mehr. [35]





Fußnoten:

[30] Zit. nach: Peter Martin: Schwarze Sowjets an Elbe und Spree? In: Peter Martin/ Christine Alonzo (Hg.): Zwischen Charleston und Stechschritt. Schwarze im Nationalsozialismus. München-Hamburg 2004. S. 181.
[31] Ebd.
[32] Siehe auch: Ebd. S. 178-193.
[33] Paulette Reed-Anderson: Berlin und die afrikanische Diaspora. Rewriting the Footnotes. Hg. von der Ausländerbeauftragten des Senats von Berlin. Berlin 200. S. 47.
[34] Katharina Oguntoye / May Opitz / Dagmar Schultz (Hg.): Farbe bekennen. Afro-deutsche Frauen auf den Spuren ihrer Geschichte. Frankfurt a.M. 1997. S. 72-73.
[35] Siehe auch: Tobias Nagel: Von Kamerun nach Babelsberg – Louis Brody und die schwarze Präsenz im deutschsprachigen Kino vor 1945. In: Ulrich van der Heyden / Joachim Zeller (Hg.): Kolonialmetropole Berlin. Eine Spurensuche. Berlin 2002. S. 220-225.

Source : Deutsche historische Museum

Filmographie
 

Source:  | Hits: 27725 | Envoyer à des amis  ! | Imprimer ! | Réagir(1)

PLUS DE NOUVELLES


  Saviez-vous que BAKASSI, aujourd´hui occupé par les Nigérians signifie en Douala "ils ont accueili" ?
( | 17.07.2005 | 18261 hits  | 0 R)

  Le Ngondo 2002 sur les berges du Wouri
( | 15.07.2005 | 12766 hits  | 0 R)

  UNE ETUDE SUR LES PIROGUES DOUALA
( | 13.07.2005 | 15553 hits  | 1 R)

  CONTEXTE HISTORIQUE GÉNÉRAL DE L’ENSEIGNEMENT CATHOLIQUE 1890-1960
( | 12.07.2005 | 15444 hits  | 0 R)

  Léopold Moume Etia n’est plus
( | 12.07.2005 | 14718 hits  | 0 R)

  SAWA TOURISME !
( | 11.07.2005 | 10097 hits  | 0 R)

  Masosomanambè” : Le calendrier qui déterre l’histoire des Sawa
( | 10.07.2005 | 23345 hits  | 4 R)

  Ngondo : Deux nouveaux hommes pour de nouveaux défis
( | 06.07.2005 | 13672 hits  | 0 R)

  Sam Mbende : le spectacle… contenu
( | 30.06.2005 | 11619 hits  | 0 R)

  Traité germano-duala : 120 années de controverse. Reflexions Kum-mouelle-nsame-ntone.
( | 18.06.2005 | 25493 hits  | 3 R)

  Dika Akwa III - Les Bonambela amorcent l’envol
( | 09.06.2005 | 18726 hits  | 2 R)

  Le Sacre d´un Roi: Dika Akwa III
( | 09.06.2005 | 16265 hits  | 0 R)

  Grand Sawa : Les chemins de l’Union
( | 05.06.2005 | 10823 hits  | 0 R)

  Massao 2005 : On attend Coco Mbassi…
( | 06.05.2005 | 13463 hits  | 0 R)

  Le Mpooh
( | 01.05.2005 | 15322 hits  | 2 R)

  Recit du sacre du roi Dika Akwa III
( | 09.04.2005 | 13460 hits  | 0 R)

  André Nganguè : Un patriarche à l’antenne
( | 18.01.2005 | 17142 hits  | 0 R)

  Tradition: Le Ngondo dévoile son calendrier
( | 01.01.2005 | 10147 hits  | 0 R)

  Ngondo: Sous le vase sacré
( | 28.12.2004 | 10942 hits  | 0 R)

  Musique : Le bon jus de Coco
( | 06.12.2004 | 13561 hits  | 0 R)

  Miss Ngongo 20XX
( | 26.10.2004 | 14161 hits  | 0 R)

  Spectacle en vue :Coco Mbassi revient
( | 22.10.2004 | 13215 hits  | 0 R)

  Léopold Moume-Etia, 1913-2004 :Une page de l’histoire du Cameroun est tournée
( | 16.07.2004 | 18706 hits  | 0 R)

  Littoral : Moukoko Mbonjo reçoit l’onction du ngondo
( | 18.03.2004 | 21290 hits  | 1 R)

  Africavenir: Un trésor culturel à Bonabéri
( | 17.01.2004 | 18418 hits  | 2 R)

  Grandeurs et travers du Ngondo.
( | 05.12.2003 | 10327 hits  | 0 R)

  ACTIVITES & PROGRAMME
( | 25.11.2003 | 11859 hits  | 0 R)

  LETTRE DU PRESIDENT DU NGONDO 2002
( | 25.11.2003 | 11690 hits  | 0 R)

  BILAN du NGONDO 2002
( | 25.11.2003 | 11638 hits  | 0 R)

  Ngondo : La délégation de Douala fait escale à Yaoundé.
( | 10.11.2003 | 11546 hits  | 0 R)

  African Cults: Sangoma & Nganga
( | 01.01.1970 | 36437 hits  | 0 R)

  Charismatique: René Douala Manga Bell
( | 01.01.1970 | 19973 hits  | 0 R)

  Dits et écrits de UM NYOBE
( | 01.01.1970 | 17108 hits  | 0 R)

  Les Sawa réclament le site où le Ngondo serait né
( | 01.01.1970 | 16583 hits  | 0 R)

  Ngondo 2008: Message de Prospérité et de Fécondité
( | 01.01.1970 | 15485 hits  | 0 R)

  Pierre Valéry Lobé Békombo est allé rejoindre Doumbe Djengué
( | 01.01.1970 | 15151 hits  | 0 R)

  Programme NGONDO 2008
( | 01.01.1970 | 12858 hits  | 0 R)

  Haïti : Souffrance, chaos et dignité !
( | 01.01.1970 | 11176 hits  | 0 R)



   0 |  1 |  2 |  3 |  4 |  5 |  6 |  7 |  8 |  9 |  10 |  11 |  12 |  13 |  14 |  15 |      ... >|



Jumeaux Masao "Ngondo"

Remember Moamar Kadhafi

LIVING CHAINS OF COLONISATION






© Peuplesawa.com 2007 | WEB Technology : BN-iCOM by Biangue Networks